Über Mich

 

Ich bin 1994 geboren. Schon im Kindesalter faszinierten mich Pferde und ich verbrachte Zeit mit ihnen, wann immer ich konnte. Auf der Reitbeteiligung meiner Mutter machte ich erste Reiterfahrungen. Später folgte dann die erste eigene Reitbeteiligung, mit welcher ich das große Hufeisen und den Basispass ablegte.

2005 zogen wir aus dem Norden ins schöne Bayern, wo ich bei Christian Laukemper mit dem Westernreiten begann. Christian verdanke ich meine ganzen Grundlagen. Durch sein bildhaftes und ausführliches Erzählen während der Reitstunden lernte ich die Zusamenhänge der einzelnen Hilfen kennen und Probleme selbstständig zu lösen.

Durch Zufall fand dann 2006 meine damals fünfjährige Camarguestute Tunja zu uns, und eine wunderbare gemeinsame Zeit begann. Zusammen mit Christian bildeten wir sie zu einem zuverlässigen Freizeit- und Turnierpartner aus.

Ich entdeckte mein Interesse an der Bodenarbeit, fing an, mich nach dem Prinzip von Pat Parelli damit zu beschäftigen, und besuchte mehrere Horsemanship-kurse.

2008 machte ich mit Tunja das Western- Reitabzeichen in Bronze. 2009 starteten wir erfolgreich auf unserm ersten gemeinsamen EWU-Turnier. Über die Jahre sammelten wir viele Erfolge in Western Pleasure, Trail und Horsemanship , bis hin zu Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften 2012, als Mitglied des bayrischen Jugendkaders.

Nach vier erfolgreichen Turnierjahren wurde meine Aufmerksamkeit auf das Klassische Reiten und die alten Reitmeister gelenkt. Ich nahm Untericht bei unterschiedlichen klassischen Reitlehrern und erweiterte so meinen Horizont. Es folgte eine Umorientierung Richtung Klassische Reiterei und das Umsatteln auf einen Englisch Sattel.

Anfang 2013 entdeckte ich auch die Working Equitation für mich und machte meine ersten Erfahrungen mit Rinderarbeit bei Andrea Jänisch. Die Working Equitation beschäftigt mich sehr, da sie in sich alles vereint, was mir und meinem Pferd Spaß macht.

Nach dem Abitur verschlug es mich erstmal ins Ausland, wo ich unter anderem zwei Monate in Paraguay auf dem Lusitanohof einer deutschen Tierärztin mitarbeitete. Dort lernte ich den Umgang mit Hengsten, sammelte neue Erfahrungen mit Jungpferden, und ritt selbstständig eine junge Lusitanostute ein.

Im Frühjar 2016 absolvierte ich in Norddeutschland erfolgreich den Trainer C der Klassisch Barocken Reiterei. 

Über all die Jahre habe ich mir aus den verschiedenen Reitweisen und von meinen unterschiedlichen Trainern immer das, was mir am besten gefallen hat, angeeignet, und so meinen eigenen Reitstiel immer weiter verbessert und verfeinert.

Aktuell nehme ich immer wieder Reitstunden bei Katrin Frankenberger, um mich weiterfortzubilden. Denn ich bin überzeugt, ich lerne nie aus.